Freitag, 6. April 2018

1000 Fragen (#12 und #13)



221. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?
Hm, ich finde, man merkt schon schnell, wen man mag und ob das auf Gegenseitigkeit beruht. Ob daraus dann aber wirklich eine Freundschaft wird, hängt von vielen Faktoren ab. Und ich habe auch schon das Gegenteil erlebt: Dass jemand meine Freundin wurde, die mir am Anfang wenig interessant oder gar unsympathisch erschien (und das auf Gegenseitigkeit beruhte).

222. Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?
Ja.

223. Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?
Ja...

224. Steckst du Menschen in Schubladen?
Ich bemühe mich darum, das nicht zu tun - habe aber durchaus Schubladen in meinem Kopf, die ich auch benutze. Life-long learning und so...

225. Welches Geräusch magst du?
Das Klicken und Klacken meiner Tastatur, wenn ich schreibe. Mein Mann sagt, der Anschlag der Tasten sei schon ganz schön schwer (alter Laptop eben), aber ich bin daran gewöhnt und mag das Geräusch. Ich mag auch Rauschen - den Wind in den Bäumen oder das Meer. Und natürlich das Lachen meiner Kinder. Unbezahlbar.

226. Wann warst du am glücklichsten?
Das ist schwer zu sagen. Aber im Nachhinein würde ich sagen, dass meine Studentenzeit eine sehr glückliche Zeit war, ziemlich unbeschwert. Wir haben viel unternommen, mit Freunden oder als Paar, ich habe mich mit dem befassen können, was mich interessiert hat, mein Horizont hat sich immens erweitert. Das war sehr schön. Ein anderes, leichteres Glück als das, was ich jetzt empfinde.

227. Mit wem bist du gern zusammen?
Mit mir selbst - und mit Jesus. Mit meinem Mann und meinen Kindern. Mit Freundinnen. Mit unserem Hauskreis. Mit meinen Geschwistern. Mit Glaubensgeschwistern, von denen ich viel lernen kann.

228. Willst du immer alles erklären?
Ja. Mir ist bewusst geworden, dass ich ein großes Bedürfnis danach habe, wirklich verstanden zu werden. Darum versuche ich oft, ganz genau zu erklären, was los ist, und stoße schnell an Grenzen: Grenzen meiner Ausdrucksmöglichkeiten und Grenzen des Verstanden-werdens. Das empfinde ich manchmal als sehr schmerzhaft.

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?
Als ich in unserer Gemeinde gepredigt habe.

230. Was war deine größte Jugendsünde?
Dass ich keine habe...

231. Was willst du einfach nicht einsehen?
Warum ich kein drittes Kind bekommen sollte.

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?
Dass ich damals, als etwa zweieinhalb-jähriges Mädchen zu meiner schwangeren Mama gesagt haben soll: "Wenn's ein Brüderle wird, schmeiß ich's aus dem Fenster!" (Wie gut, dass kurz darauf meine Schwester geboren wurde, das hat ihr wohl das Leben gerettet.)

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gern noch einmal erleben?
Die Geburt meiner Tochter und die darauffolgenden Wochen. Um einiges anders (und natürlich "besser") machen zu können.

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?
Hm, wenn dabei mehr Geld gleichzeitig auch weniger Zeit bedeutet (und umgekehrt), würde ich verzichten. Ansonsten hätte ich aktuell eher Bedarf an Geld als an Zeit.

235. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?
Manchmal würde ich schon gern gucken, wie mein Leben in 10 Jahren so aussieht - vielleicht würde es mich ja beruhigen. Vielleicht aber auch nicht, von daher bin ich ganz froh, dass ich nicht in die Zukunft schauen kann. Ich gehe vorwärts im Vertrauen...

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?
Mein Problem ist nicht, dass ich meine Grenzen nicht verteidigen kann. Ich glaube eher, dass ich meine Grenzen zu eng ziehe und nicht wage, den "weiten Raum", auf den Gott meine Füße stellt, zu beanspruchen und zu entdecken.

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?
Da fallen mir spontan ein paar Schlangen- und Skorpion-Geschichten aus Kenia ein. Aber ich weiß nicht, wie gefährlich diese Situationen wirklich waren. Ich bin bewahrt geblieben.

238. Hast du einen Tick?
Wo soll ich da nur anfangen? ... Ich habe definitiv einen Buchstaben-Stempel-Tick. Und einen Notizbuch-Tick. Und einen Masking-Tape-Tick. An diesen Dingen kann ich schwer vorbeigehen.
Auch mein Verhalten weist ein paar Ticks auf: Ich muss zum Beispiel, wenn ich nach Hause komme, immer in den Briefkasten schauen - auch am Sonntag, wenn ich eigentlich weiß, dass nichts Neues im Briefkasten liegen kann. Wenn ich Gleise überquere, "darf" ich nicht auf die Schienen treten (obwohl ich weiß, dass diese nicht unter Strom stehen). Und wenn ich Pralinen (oder andere Süßigkeiten) esse, muss es immer eine ungerade Zahl sein - also ich esse entweder eine oder drei oder fünf, aber niemals zwei oder vier. Schon ein bisschen speziell.
Und ich beende Sätze gern mit drei Punkten, statt mit einem... see?

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?
Eine Momentaufnahme. Wobei ich sagen muss, dass diese Fixierung auf "Glück" oder "Glücklichsein" nicht so wirklich meins ist. Ich denke nicht wirklich über Glück nach.
Ich nenne das eher Gnade oder Segen. Die ziehen sich durch mein Leben wie eine goldene Schnur mit bunten Perlen und führen mich am Ende zum ultimativen Glück: In Ewigkeit bei Gott.

240. Mit wem würdest du deine letzten Minuten verbringen wollen?
Mit meinem Mann und meinen Kindern.

241. Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?
Hm, ich glaube schon, dass wir alle dazu berufen sind, Gott zu kennen und zu lieben und auch unsere Mitmenschen zu lieben wie uns selbst. Aber ich verspüre auch eine große Sehnsucht danach, zu etwas "Besonderem" berufen zu sein. Mir ist nur nicht klar, was das sein sollte, und das macht mich manchmal traurig und auch mutlos.

242. Bist du nach etwas süchtig?
Aktuell bin ich wohl nach kreativer Inspiration süchtig. Ich kann gar nicht genug Input bekommen...

243. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?
Bisher bin ich persönlich erst selten mit dem Tod in Berührung gekommen. Als am schlimmsten habe ich den Tod meiner Tante empfunden, die zwei kleine Kinder hinterließ. Da war ich selbst noch ein Kind.

244. Wie würde der Titel deiner Autobiographie lauten?
Gute Frage! Da kann ich jetzt nur ein bisschen brainstormen: "Sie kam, sah, und malte". "Die Segenslinie". "Made to create". "GottNaheGlücklich"...

245. In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?
Da ich sehr hohe Anforderungen an mich stelle und ziemlich idealistische Vorstellungen davon habe, wie ich sein möchte, bin ich davon noch weit entfernt. Mal mehr, mal weniger.

246. Wann muss man eine Beziehung beenden?
Da gibt es keine pauschale Antwort, denke ich... Aber auf jeden Fall, wenn der Partner gewalttätig ist, in welcher Form auch immer. Und wenn man seine Kinder schützen muss.

247. Wie wichtig ist dir deine Arbeit?
Es ist mir wichtig, eine Aufgabe zu haben, einen Sinn in dem zu sehen, was ich tue. Gerade habe ich keine "Arbeit", wenn man darunter eine bezahlte Tätigkeit versteht, und das ist für den Moment auch in Ordnung so, aber ich stelle doch immer mehr fest, dass mir das gut tun würde.

248. Was würdest du gern gut beherrschen?
Ein Instrument. Klavier oder Gitarre wären praktisch, Cello mein Traum.
Und ganz generell meine Hormone...

249. Glaubst du, das Geld glücklich macht?
Nicht Geld an sich - aber die Art und Weise, wie wir unser Geld einsetzen, kann uns (und andere) glücklich machen.

250. Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?
Ja. Es ist Liebe.

251. In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?
Ich halte mich für ziemlich unsportlich... aber ich glaube, ich könnte tanzen...

252. Heuchelst du häufig Interesse?
Hm, ich würde lieber sagen, dass ich mich um ehrliches Interesse bemühe. Und das tue ich auch, aber manchmal bleibt mir nichts als Heuchelei, um der Höflichkeit willen (wie gut ich darin bin, kann ich allerdings nicht beurteilen).

253. Kannst du gut Geschichten erzählen?
Das müssen andere beurteilen. Meine Kinder würden, glaube ich, sagen: Ja.

254. Wem gönnst du nur das Allerbeste?
Grundsätzlich mal allen, vor allem aber denen, die lange nichts Gutes erfahren haben. Und denen, die sich schon lange nichts mehr gegönnt haben, weil sie immer die anderen im Blick haben.

255. Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?
Ich bin ein bisschen traurig, dass ich mein 10-jähriges Abi-Jubiläum verpasst habe. Wir sind an dem Tag umgezogen und ich hatte einen Säugling, der abends viel schrie - war also ein schlechter Zeitpunkt.

256. Kannst du dich gut ablenken?
Ja, das funktioniert hervorragend. Und dann erschrecke ich, weil mir plötzlich einfällt, was ich alles noch hätte machen wollen und sollen und vor lauter Selbst-Ablenkung nicht gemacht habe. 

257. In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?
In Jeans und leichter Bluse. Und barfuß.

258. Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?
Bevor wir Kinder hatten, habe ich zwar schon darüber nachgedacht, dass es vielleicht "nicht klappen" könnte, aber als ich dann zweimal schnell schwanger wurde, hätte ich echt nicht gedacht, dass eine dritte Schwangerschaft so schwierig werden würde.

259. Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?
Nicht grundsätzlich, absolut nicht... aber ein Leben ohne PMS und dafür mit der Fähigkeit, im Stehen Pinkeln zu können, scheint mir manchmal recht erstrebenswert...

260. Wer nervt dich gelegentlich?
Diese Ehre wird wohl jedem mal zuteil, mit dem ich persönlich zu tun habe. Dem einen mehr, dem anderen weniger. Ist ganz normal. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen