Donnerstag, 4. Januar 2018

Monatsspruch Januar



Für das neue Blog-Jahr habe ich mir eine Kleinigkeit ausgedacht: 
Und zwar wird es jeden Monat  einen von mir geletterten Monatsspruch* für euch zum Ausdrucken und Aufhängen geben. 

Im Januar ist der Monatsspruch gleich ziemlich lang, sodass ich versucht war, ihn zu kürzen oder zumindest die zweite Hälfte  deutlich kleiner zu schreiben. Aber nachdem ich den Vers mehrere Male gelesen hatte, wurde mir klar, dass jedes Wort bedeutsam ist und dass ich ihn genau so lettern muss. Jeder Mensch und jedes Tier, das aufgezählt wird, ist wichtig und würdig und hat ein Recht auf einen Ruhetag. Wie weise und fürsorglich von unserem Gott!

Übrigens hat dieser Monatsspruch meinen Mann und mich dazu angeregt, eine (leckere...) Sonntagstradition aufzugeben: Bisher holte er morgens vor dem Gottesdienst Brötchen, während ich zu Hause Eier kochte, Obst aufschnitt und das Frühstück vorbereitete. 
Der Sonntag soll aber ein Ruhetag sein - nicht nur für uns, sondern für alle Menschen, mit denen wir zu tun haben. Ich verstehe Gott so, dass wir an diesem Tag auch niemanden für uns arbeiten lassen sollen (wenn es sich vermeiden lässt). Dementsprechend soll der nette Bäcker um die Ecke auch nicht am Sonntag für uns Brötchen backen müssen. Sonntags essen wir jetzt eben Pancakes oder Müsli - oder vorher gekaufte Aufbackbrötchen... 

Wenn ihr möchtet, druckt euch doch den Monatsspruch in A4-Größe aus und hängt ihn gut sichtbar in eurer Wohnung auf. Wer weiß, wozu er euch inspiriert... ;)
 


Zum Aufhängen kann man übrigens gut Hosen-Kleiderbügel verwenden, oder auch ein Klemmbrett... 
In unserer Wohnung hat der Monatsspruch seinen Platz inzwischen gefunden und ich bin mir sicher, dass er uns über den Januar hinaus begleiten und beschäftigen wird.
 




*ausgewählt von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB)

Kommentare: