Donnerstag, 30. November 2017

Mein kreativer November



Schon wieder ist ein Monat um - und wir rasen direkt auf Weihnachten zu!
Gefühlsmäßig bin ich zwar irgendwo im September hängengeblieben, aber in kreativer Hinsicht waren die letzten Tage und Wochen doch sehr stark von Advents- und Weihnachtsvorbereitungen geprägt. Und je adventlicher es um mich herum aussieht (und klingt...), desto mehr freue ich mich auf die vor uns liegende Zeit und kann mich auch emotional darauf einstellen :)


Basteln mit Kindern: Glitzerstern-Mobiles


Ich hatte mich schon länger darauf gefreut, diese tollen Glitzerstern-Mobiles mit meinen Kindern zu basteln: Die einzelnen Schritte sind sowohl für meine Große, als auch für meinen Kleinen machbar, und das Ergebnis macht was her! Letztlich haben wir vier Stück gebastelt und zwei davon an meine lieben Tanten verschickt, als Dank für ihre Pelzmärtelgrüße. Die beiden anderen zieren unseren Flur und wir freuen uns täglich daran.


Eine kreative Kooperation


Ein anderes kreatives Highlight war für mich diesen Monat die Entstehung dieses Bildes in Zusammenarbeit mit zwei Lieblingsmenschen aus unserem Jugendhauskreis.
Für die Gestaltung unserer Gemeindeinnenräume im nächsten Jahr wurden alle Kreise und interessierten Einzelpersonen dazu eingeladen, einen der bereits gelosten Monatssprüche künstlerisch zu gestalten. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen!
Der Vers, für den wir uns entschieden haben (für September 2018), lautet: "Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende." (Prediger 3,11) Und ich finde, unser Bild drückt auch genau das aus.

Diese kleine Kreativsession hat mich wieder einmal daran erinnert, dass es so schön und wertvoll ist, sich mit anderen zu treffen und gemeinsam kreativ zu sein! Ich möchte das viel häufiger tun.

Art Journaling

Im November fand sehr viel Kreatives in meinem Art Journal statt. Ich liebe das Art Journaling mehr und mehr, finde so viel Freiheit und Gestaltungsvielfalt darin, und tatsächlich auch Heilung.
Außerdem ist es toll, mein künstlerisches ganzes Leben an diesem einen Ort zu versammeln, Gedanken, Gefühle, Momente, Erinnerungen, Vorhaben, Gebete, Tränen, Freude - alles hat zwischen zwei Buchdeckeln Platz.
Und ich liebe die kreative Vielfalt: Egal, ob Aquarell oder Acryl oder Buntstift, ob Collage oder Text oder Zeichnung, ob Gegenständlich oder Abstrakt - ich kann hier einfach alles ausprobieren.


Manchmal benutze ich mein Art Journal als Skizzenbuch für Entwürfe, so wie für die Gestaltung der Jahreslosung 2018.
Manchmal halte ich darin auch kurze Augenblicke fest - wie den, als ein Säugling mich mit seinem Blick fixierte, oder den, als ich auf dem Heimweg von einem Termin einen kleinen See mit tollem Herbstblick fand.



Im November beschäftigte ich mich intensiv mit der Malerin Charlotte Salomon und ihrem Werk Leben? Oder Theater? von 1940-42. Charlottes Geschichte, ihre Kunst und ihr Schicksal haben mich sehr bewegt, und das spiegelt sich natürlich auch in meinem Art Journal wider.



Fast auf den Tag genau drei Jahre nach meiner letzten Baby-Party bekam ich von meiner Schwester (endlich ;)) die Fotos, die sie damals mit ihrer Kamera gemacht hatte. Für mich sind diese Fotos auch deshalb so wertvoll, weil es kaum Bilder von mir mit Babybauch gibt. Zwei davon mussten deshalb natürlich auch in mein Art Journal.



Bibelverse und -texte spielen für mein Art Journal wohl mit die größte Rolle - zumindest drehen sich viele Seiten um Bibelverse und Bibeltexte, die ich gelesen habe und die mir wichtig geworden sind.





Und ganz eindeutig ist mein Art Journal vor allem dann für mich bedeutsam, wenn es mir nicht gut geht. Von diesen schlechten Tagen gab es in diesem Monat leider einige, sodass ich viele Seiten füllte - mit hilflosen Worten, Tränen und dunklen Bildern.




Fröbelsterne falten




Papier-falten hat für mich ein hohes Suchtpotenzial! Wenn ich einmal damit anfange, kann ich so schnell nicht damit aufhören... Dieses Jahr habe ich wieder Fröbelsterne gefaltet - es macht so viel Spaß! Und es ist auch überhaupt nicht schwer, wenn man sich einmal durch die Anleitung gefriemelt hat. Wirklich!
Für unseren Türkranz habe ich dreizehn "halbe" Sterne gefaltet und sie anschließend auf einen Pappring geklebt. Das wäre auch eine hübsche Geschenkidee, fällt mir gerade ein...


Ein Mixed-Media Weihnachtsbild


Von meiner Flur-Umgestaltung im Oktober hatte ich noch ein Bild übrig - es hatte an der Wand gehangen und brauchte nun einen neuen Platz. Und ein neues Gewand, denn so richtig gut gefiel es mir eigentlich nicht mehr. Was das angeht, bin ich total unsentimental und sehr spontan: Ich übermalte und überklebte einfach das Bild und machte ein neues draus. Ein "Weihnachtsbild" für unser Wohnzimmer.
Jetzt steht es dort, zusammen mit der Krippe und den Weihnachtsbüchern, und verbreitet die frohe Botschaft: "Ein Kind ist uns geboren. Und er ist Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst." Ich mag's!




Unsere Weihnachtsdeko

Was unsere Weihnachtsdeko angeht, mag ich es nach wie vor am liebsten in den klassischen "Weihnachtsfarben" rot, dunkelgrün, weiß und gold. Das habe ich immer schon so gemacht und kann es mir auch überhaupt nicht anders vorstellen.
Trotzdem soll es jedes Jahr wieder ein bisschen anders aussehen, was man ja mit einfachen Mitteln erreichen kann. Zum Beispiel habe ich statt Tannenzweigen hauptsächlich wunderschöne Ilexzweige verwendet und finde, dass sich die weißen Papiersterne daran richtig gut machen.



Auch die Krippe habe ich schon aufgebaut - sie ist von haba und wir haben sie seit dem letzten Jahr. Die Kinder spielen sehr gern damit und ich finde die Figuren einfach schön.


An der Jahreszeitenwand im Essbereich hängt seit Montag der Adventskalender der Kinder. Sie sind schon unendlich gespannt, was sich in den Säckchen wohl verbirgt (euch kann ich es ja verraten: Playmobilfiguren, gesponsort von Oma, Schokolade und ein paar andere Kleinigkeiten)!
Den Adventskalender mit Pferdemotiv hat meine Tochter sich gewünscht, und weil ich ihn auch schön fand, habe ich ihn noch dazu gehängt.



Ein ganz besonderes Dekoelement in diesem Jahr ist unser selbstgebauter Adventskranz! Jawohl, selbstgebaut, denn er besteht aus 100 von uns in liebevoller Kleinarbeit bemalten Holzklötzen. Die Idee stammt aus dem Kinderkunst-Kreativbuch Winter und Weihnachten von Claudia Schaumann und ist einfach genial! Den Kindern hat die Aktion großen Spaß gemacht und ich finde, dass der "Kranz" auch richtig toll aussieht. Er wird in den nächsten Jahren immer wieder zum Einsatz kommen!



Ganz ohne Tannengrün geht es natürlich nicht in der Adventszeit... Dieser Kranz aus einem alten Kleiderbügel und ein paar Zweigen ist schnell gemacht und genau richtig für Kranz-Binde-Legastheniker wie mich ;) Schlicht und schön.



Auch ins Kinderzimmer soll die Weihnachtsstimmung einziehen - mit diesem Fensterbild aus Transparentpapier, das ich an einem Abend gebastelt habe. Ganz schlicht, mit Maria und Josef und dem Kind in der Krippe. Das ist es ja schließlich, worum es an Weihnachten geht! Wir feiern einen himmlischen Geburtstag, hier bei uns auf Erden - einen königlichen Geburtstag, im ärmlichen Stall. Wir feiern unseren Gott, der ein kleines Baby wurde, unser allergrößtes Geschenk.
Dass wir IHN bei all dem schönen Trubel nicht vergessen, wünsche ich uns allen für diese Adventszeit!






Kommentare:

  1. Liebe Reh, was für ein Augenschmaus ist dein kreativer November! Danke fürs Mitnehmen in die unterschiedlichsten Ecken deiner Wohnung und deines Lebens! Besonders gut gefallen hat mir das Bild zum Monatsspruch September - da gibt es so viel zu entdecken! Aber auch die Art Journal Seiten sind großartig gestaltet in der Mischung der Materialien, Strukturen, Farben und dem Text dazwischen! Ich wünsche dir und deiner Familie eine gesegnete Adventszeit - und dass das aufgeregte und vorfreudige Warten auf das Kommen des Kindes auch auf dein persönliches Leben und alle Fragen einen glänzenden Hoffnungsschimmer werfen kann! Liebe Grüße sendet dir the

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe The, vielen Dank für deinen lieben Kommentar und deine guten Wünsche! Ich freue mich, dass du hier bist! Dir auch einen gesegneten, freudigen und erlösten Advent <3

      Löschen
  2. Wow, also Reh, bei euch sieht man dich als Künstlerin echt durch und durch^^ Wahnsinn, was du alles machst und das so frei und eben wirklich als Künstlerin und nicht mit einer riesigen Agenda dahinter. Da ziehe ich als verkopfter Mensch meinen Hut :) Schönen 1. Advent!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Anne! Weißt du, ich bewundere dich sehr für deine Zielstrebigkeit und wie du deine Selbstständigkeit angehst! Bei mir habe ich eher das Gefühl, dass ich so viele unterschiedliche Sachen mache, nur nach dem Lustprinzip vorgehe und damit einfach auf keinen grünen Zweig komme...
      Da können wir wohl einiges voneinander lernen ;)
      Dir auch eine schöne erste Adventswoche! <3

      Löschen