Dienstag, 31. Oktober 2017

Mein kreativer Oktober

Ein Herbstblätterkranz für unsere Wohnungstür

Ach, es ist doch immer wieder schön, wenn man schafft, was man sich vorgenommen hat! Diese wunderschöne Idee habe ich bei Alisa gefunden und musste sie einfach nachmachen.




Stricken

Im Oktober hole ich nach langen Monaten der Vernachlässigung endlich wieder mein Strickzeug raus. Ich beherrsche nur die absoluten Grundlagen (wehe, wenn mir eine Masche runterfällt!!!), aber die reichen für das, was ich mir so an Strickprojekten vornehme. Dieses hier ist eigentlich streng geheim, aber ich zeige euch doch schon mal einen kleinen Ausschnitt ;)


Das aktuelle Supercraft-Kit "Japan"


Für alle, die gern verschiedene kreative Techniken ausprobieren, sind supercraft-Kits eine ganz feine Sache! Dieses ist, wenn ich mich recht erinnere, das dritte Kit, das ich mir gegönnt habe, und ich finde es ganz, ganz toll! Thematisch dreht sich alles um Japan: Natürlich liegen schöne Origami-Papiere bei, aber auch Holzperlen für Erinnerungsarmbänder, ein "Blumen-Igel" für interessante Blumenarrangements, ein Lavendel-Kissen-Set und ein größerer Kissenbezug zum Besticken. Und Essstäbchen :)
Bisher habe ich zwei Armbänder gemacht - eins für meine Tochter und eins für mich, und das Lavendel-Kissen, und ich freue mich schon auf die Realisierung der anderen Projekte!


Art Journaling & Bible Art Journaling


Art Journaling wird jeden Monat mehr ein fester Bestandteil meines Alltags. Das genieße ich sehr, und die Wanderlust-Videos tragen weiterhin zu meiner Motivation und Inspiration bei.
Sobald sich ein kleines Zeitfenster auftut, bereite ich eine Doppelseite fürs Journaling vor, indem ich sie mit Gesso grundiere oder kleine Collage-Elemente aufklebe. Und wenn ich dann ein bisschen mehr Zeit habe, setze ich mich "richtig" dran und gestalte eine Seite.

Meine Lieblingsmaterialien sind derzeit Aquarellfarben (wobei ich manchmal auch Acrylfarben benutze), bunte Papiere und Bildchen sowie Stempel und schwarzer Buntstift. Mehr brauche ich nicht.










Inzwischen habe ich auch einen guten Weg gefunden, Bibeltexte in mein Art Journal zu integrieren: Ich drucke einen Bibeltext aus und klebe ihn in mein Journal ein. Mit Gesso grundiere ich die Seite, und wenn alles getrocknet ist, kann ich loslegen. Mir gefällt diese Technik besser als Bible Art Journaling direkt in der Bibel, weil ich mich besser auf den einen Text konzentrieren kann und für die Gestaltung mehr Platz habe.




Herbstblätter-Mobile 

Noch ein Projekt, das ich mir für diesen Herbst vorgenommen hatte: Bunte Herbstblätter-Mobile, gebastelt zusammen mit meinen Kindern. (Die Idee dafür habe ich hier gefunden.) Zuerst mussten wir natürlich schöne Blätter sammeln und pressen. Im Nachhinein würde ich sagen, dass eine Woche Press-Zeit etwas zu kurz war, da sich die Blätter nach dem Bemalen teilweise sehr wellten. Da war ich einfach zu ungeduldig...

Das Bemalen machte viel Spaß - auch meinem noch-nicht-ganz-3-jährigen. Ich denke, der Trick ist, den Kindern eine Farbe nach der anderen zum Bemalen zur Verfügung zu stellen, beginnend bei der hellsten, und nicht alle Farben gleichzeitig. Das hätte dazu geführt, dass alle Farbtöne sich zu einem eher unansehnlichen Grau verbunden hätten.
Das Umwickeln der Äste habe ich zum Großteil selbst gemacht, da fehlte es dann meinen Kindern an Geduld ;)

Jetzt zieren diese Schönheiten unseren Flur und wir freuen uns jeden Tag daran!




Ein Wandbild für unseren Flur



Eigentlich würde ich mich nicht als besonders spontanen Menschen beschreiben - außer, es geht um kreative Projekte. Da bin ich immer kurz entschlossen und lege am liebsten direkt los, ohne lange zu überlegen oder zu planen. So ging es mir auch mit dem Wandbild für unseren hinteren Flur.
Im Arbeitszimmer entdeckte ich einen Rest rote Farbe (von unserer Wohnzimmerwand). Und als ich ein paar Kratzer an eben dieser Wohnzimmerwand ausgebessert hatte, dachte ich, ich könnte auch noch den Flur ein bisschen aufhübschen. Die Wand hatte schon ein bisschen unter unseren Kindern gelitten und konnte ein großes Wandbild vertragen...
Also hängte ich das Bild ab, zog die Nägel raus, klebte die Fußbodenleiste ab und legte los.
Nach etwa zwei Stunden (verteilt auf zwei Sessions) war ich fertig.




Ich finde, es macht sich gut in unserer Wohnung. Und meinem Liebsten gefällt es zum Glück auch ;)


Ein neues Mixed Media Bild für den Essbereich

Wenn ich so darüber nachdenke, was ich im Oktober alles gemacht habe, dann drehte sich doch einiges dabei um die Gestaltung unserer Wohnung ;) Auch unser Essbereich sieht jetzt nämlich etwas anders aus - ich habe das Bild, das ursprünglich dort hing, überklebt und übermalt (war das ein Spaß!) und jetzt sieht es so aus:



Der ganze Prozess war so einfach und machte so viel Spaß, und gleichzeitig macht das Bild schon was her, oder? Man braucht nur ein bisschen kreativen Input und Inspiration, eine kleine Horizonterweiterung, und man ist zu allerlei schönen Projekten in der Lage!


Kunst tanken




So schön es ist, selbst kreativ zu werden, so wohltuend empfinde ich es auch, Kunst zu betrachten. Leider mache ich das viel zu selten! Als wir übers Wochenende in Greifswald waren, gingen mein Liebster und ich zur Abwechslung mal nicht ins Kino (es lief nämlich nichts, was wir hätten sehen wollen), sondern ins Pommersche Landesmuseum. Caspar David Friedrich ist dort natürlich mit einigen Werken vertreten, es gab aber auch ein Bild von Max Liebermann und eines von Vincent van Gogh zu sehen, ebenso Werke von Emil Nolde und Max Pechstein. Wunderwunderschön!

Wenn ich mich wirklich darauf einlasse, wenn ich vor einem Bild stehenbleibe, einen langen, stillen Moment, wenn ich es einfach nur betrachte und auf mich wirken lasse, dann wird etwas in meinem Inneren davon berührt. Meistens kann ich dieses Erlebnis überhaupt nicht in Worte fassen, kann nicht sagen, was das Bild mir sagt, aber der Moment selbst ist sehr kostbar.

Mehr davon, das habe ich mir auf jeden Fall vorgenommen!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen